Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

DEMNÄCHST ERSCHEINT




Alexander von Ungern-Sternberg
Physiologie der Gesellschaft
 


Berghahn, Cord / Wiedemann, Conrad (Hg.)
Berlin 1800
 


Bodo Dringenberg, Bodo / Kleinschmidt, Stefan (Hg.)
Zwischen Furie und Fortuna
Hannover im Dreißigjährigen Krieg
 


Brandstetter, Gabriele / Eikels, Kai van / Schuh, Anne (Hg.)
DE/SYNCHRONISIEREN?
 


Braun, Michael / Dittmer, Kathrin / Rector, Martin (Hg.)
Gegenstrophe 8
 


Conz, Karl Philipp
Conradin von Schwaben
 


Engel, Johann Jakob
Der Philosoph für die Welt
 


Henkel, Friederike
Die Herrin von Ibichstein
 


Jörg Döring, Jörg / Lewandowski, Sonja / Oels, David (Hg.)
Non Fiktion - rowohlts deutsche enzyklopädie
Wissenschaft im Taschenbuch 1955–68
 


Kästner, Abraham Gotthelf
Lehrgedichte
 


Kleines Kasseler Literatur-Lexikon
Autorinnen und Autoren
 


Leibniz, Gottfried Wilhelm
Gedanken über den Begriff der Gerechtigkeit
 


Maenner, Abram
Findelkinder
 


Niehaus, Michael
Was ist ein Format?
 


Ortlieb, Cornelia / Fuchs, Tobias (Hg.)
Schreibekunst und Buchmacherei
 


Pehnt, Annette
»Als sei nun alles klar«
 


Pfranger, Johann Georg
Der Mönch vom Libanon
 


Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm
Murner in der Hölle
 

 

IN VORBEREITUNG



Eschenburg, Johann Joachim
Ueber W. Shakespeare

 

Heesen, Eva Catherina
Adolph Friedrich, Herzog von Cambridge
als Generalgouverneur und Vizekönig von Hannover 1816–1837
 

Kraus, Joseph Martin
Tolon, ein Trauerspiel in drei Akten (1776)

 

Ungern-Sternberg, Alexander von
Die Zerrissenen
Roman
 

Wischmeyer, Nadja
Der Mittellandkanal
Landschaft – kultivierte Landschaft – Kulturlandschaft
 


Sammons, Jeffrey L.

Alfred Meißner

Meteore 16
2014, 132 Seiten, Broschur
ISBN 978–3–86525–426–9
Preis: 14,80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versand

In den Warenkorb 
  Alfred Meißner

 

In seiner Zeit wurde der deutschböhmische Schriftsteller Alfred Meißner (1822–1885) bekannt durch seine bitterböse Anprangerung des österreichischen Kaiserreichs in den Romanen Schwarzgelb (1862–1864) und Die Kinder Rom's (1870). Hinzu kamen der Gedichtzyklus Žiška (1847) über die Hussitenkriege oder Dramen wie Das Weib des Urias (1851) über König David als heuchlerischen Tyrannen. Bis zum Zusammenbruch seiner revolutionären Hoffnungen 1848 gehörte Meißner zu den radikalsten Schriftstellern des Vor- und Nachmärz. Aufgrund eines Skandals setzte er seinem Leben ein frühes Ende: Ein Mitarbeiter Meißners beanspruchte die Autorschaft seiner Werke und bedrohte ihn mit Geldforderungen. Meißner wurde rasch vergessen, nur seine Erinnerungen an die letzten Jahre Heinrich Heines (1856) sind im Gedächtnis geblieben.

Jeffrey L. Sammons erschließt Meißners Werk und Vita erstmals umfassend und berichtet über den bis heute dunklen Skandal am Ende seines Lebens.

Was ihn uns aber besonders werth und zu einer Zierde unserer Nation macht, das ist die Ueberzeugungstreue, die durch sein ganzes Leben geht, daneben zugleich dies rastlose Streben und Ringen einer echten Künstlernatur nach der Lösung immer neuer Aufgaben, nach immer größerer Vervollkommnung.

(Luise Otto, 1867)

Auf Meißner kann ich mich verlassen wie auf Gold.

(Heinrich Heine, 1851)

 
Pressestimmen

Folgt demnächst.

 
 
[zurück]




(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008) 2017