Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

DEMNÄCHST ERSCHEINT





Hannoversche Geschichtsblätter 71
 


Berghahn, Cord / Wiedemann, Conrad (Hg.)
Berlin 1800
 


Engel, Johann Jakob
Der Philosoph für die Welt
 


Niehaus, Michael
Was ist ein Format?
 


Nikola Roßbach (Hg.)
Kleines Kasseler Literatur-Lexikon
 


Wischmeyer, Nadja
Der Mittellandkanal
 

 

IN VORBEREITUNG



Eschenburg, Johann Joachim
Ueber W. Shakespeare

 

Heesen, Eva Catherina
Adolph Friedrich, Herzog von Cambridge
als Generalgouverneur und Vizekönig von Hannover 1816–1837
 

Ungern-Sternberg, Alexander von
Die Zerrissenen
Roman
 


Gibbon, Edward

Versuch über das Studium der Litteratur

Hrsg. v. Till Kinzel und André Reichart

Übersetzt von Johann Joachim Eschenburg

Mit einem Nachwort von Till Kinzel und einer biographischen Notiz zum Übersetzer von Gerd Biegel

Edition Wehrhahn, Band 6
2014, 112 Seiten, Broschur
ISBN 978–3–86525–372–9
Preis: 12,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versand

In den Warenkorb 
  Versuch über das Studium der Litteratur

 

Edward Gibbon (1737–1794) war zweifellos der größte Historiker des 18. Jahrhunderts. Sein mehrbändiges Werk über den Niedergang und Fall des Römischen Reiches war der glanzvolle Höhepunkt der aufklärerischen Geschichtsschreibung und bildete zugleich einen Kristallisationspunkt der zeitgenössischen Religionsstreitigkeiten. Weniger bekannt dagegen ist das früheste Werk des späteren Historikers, der zuerst 1761 erschienene und im Original französisch geschriebene Versuch über das Studium der Litteratur. Bereits dieser Text ist von Gibbons intimer Kenntnis der antiken Literatur geprägt und legt Zeugnis von seinem intensiven religionsgeschichtlichen Interesse ab. Gibbon konzipierte seinen Essay auch als Auseinandersetzung mit einer Abwertung der Erinnerung, die er Aufklärern wie d'Alembert unterstellte. Zugleich aber ist der Essai Gibbons als später Nachhall der berühmten querelles des anciens et des modernes zu lesen. Der faszinierende Text wird hier erstmals seit mehr als 200 Jahren wieder in der deutschen Übersetzung des bedeutenden Braunschweiger Gelehrten Johann Joachim Eschenburg vorgelegt.

 
Pressestimmen

Folgt demnächst.

 
 
[zurück]




(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008) 2017