Werke · Welten · Wissen

Hrsg. von Leonie Krutzinna / Judith Wassiltschenko

Literatur im skandinavischen Exil, 1933 bis heute

€ 20,00 Vorbestellbar. Auslieferung ab 27.04.2019.
Verbindlich vorbestellen
Zürich, Moskau, New York, Los Angeles, Buenos Aires und Shanghai sind heute als Exilzentren bekannt – aber die beschauliche Universitätsstadt Lund oder die kleine Insel Thurø? Für das Gros derer, die seit 1933 aus europäischen Diktaturen fliehen mussten, war Skandinavien nicht das Ziel der Wahl. Expansive Besatzungspolitiken, fehlende persönliche Kontakte oder Sprachkenntnisse ließen weniger ExilantInnen nach Nordeuropa flüchten als beispielsweise in die USA oder in die Sowjetunion. Daher galt Skandinavien nicht das Hauptinteresse der traditionellen literaturwissenschaftlichen Exilforschung.
Dennoch suchten auch in Dänemark, Schweden und Norwegen mehrere tausend Menschen Zuflucht. Darunter fallen Kultur- und Literaturschaffende wie Kurt Tucholsky, Nelly Sachs, Bertolt Brecht, Maria Lazar, Kurt Schwitters, H. J. Kaeser, Bernard Kangro u. a. Selbst ganze Verlage siedelten nach Schweden über – wie Thomas Manns Verlag Berman-Fischer – oder gründeten sich erst dort als Exilverlag wie Eesti Kirjanike Kooperatiiv.
Der Band schreibt die auf Nordeuropa konzentrierte Exilforschung fort, indem er die akademischen, technischen und gesellschaftlichen Umwandlungsprozesse berücksichtigt, die die Geistes- und Kulturwissenschaften seit der Hochphase der Exilforschung in den 1980er Jahren verändert haben. Die Beiträge tragen damit zu einer Aktualisierung der traditionellen Exilforschung bei und erweitern zugleich die Perspektiven auf kulturelle Veränderungsprozesse durch gegenwärtige Flucht- und Migrationsbewegungen.

  • ISBN: 978-3-86525-711-6
  • Werke · Welten · Wissen 19
  • 208 Seiten
  • Klappenbroschur
  • Erscheint am 27.04.2019
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden