Bochumer Forschungen

Hrsg. von Nicola Kaminski / Nora Ramtke / Carsten Zelle

Zeitschriftenliteratur / Fortsetzungsliteratur

€ 25,00 nicht lieferbar
Folgt man weiten Teilen der Forschung, scheint sich die Buchförmigkeit von Literatur von selbst zu verstehen. Dabei werden literarische Texte seit der Medienrevolution des 18. Jahrhunderts, zumal im Bereich der Erzählliteratur, dominant in einer anderen Veröffentlichungsform erstpubliziert und rezipiert: im Journal, d.h. in Literaturzeitschriften, Unterhaltungs- und illustrierten Familienblättern, in Tageszeitungen und anderen periodischen Publikationsformen. Der gänzlich differente mediale Aggregatzustand, in dem Literatur unter den Formatbedingungen des Journals lieferungsweise, unabgeschlossen, in der Fläche der Zeitschriften- oder Zeitungsseite neben, über, unter anderen (Fortsetzungs-)Texten erscheint, bleibt ihr nicht äußerlich, sondern konditioniert vielmehr in spezifischer Weise ihre zeitgenössische Rezeption. Das betrifft nicht nur vergessene oder als zweitrangig abgewertete Texte, sondern gerade einen erheblichen Teil der (noch nicht durch Kanonisierung medial isolierten) ›Werke der Hochliteratur‹ und hat eine in ihrem strukturbildenden Potential erst noch zu entdeckende Vorgeschichte, die bis zu den Moralischen Wochenschriften zurückreicht.

Der vorliegende Band versammelt Beiträge, die terra incognita aus germanistischer Sicht in einem Werkstattgespräch an der Ruhr-Universität Bochum im Mai 2012 exemplarisch zu erkunden unternommen haben und sich als Vorstudien zu einem größeren Forschungsprojekt zur Journalliteratur begreifen.

  • ISBN: 978-3-86525-332-3
  • mit Abb.
  • 240 Seiten
  • Broschur
  • Am 01.09.2014 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden