Franziska Schößler

Drama und Theater nach 1989

Prekär, interkulturell, intermedial

€ 29,50 lieferbar
In den Warenkorb
Mit dem Systemumbruch 1989 verändert sich die deutsche Theaterlandschaft in Ost und West nachhaltig. Die Theater geraten zunehmend unter Legitimationsdruck, beugen sich dem (technischen) Rationalitätsmythos der Effizienz und werden auf die Leitkonzepte (der EU-Kulturpolitik) wie Projektarbeit, Mobilität und Flexibilität verpflichtet. Diese Entwicklungen beeinflussen die institutionellen Rahmenbedingungen, die Theaterarbeit und das Selbstverständnis der Akteure und Akteurinnen ebenso wie die ästhetische Produktion. Der vorliegende Band versucht die Interdependenzen zwischen Institution und Ästhetik zu präzisieren (unter anderem durch qualitative Interviews), und nimmt vier Schwerpunkte in den Blick: das Ökonomische (als Gegenstand von Theatertexten und als Theaterarbeit), die ›Sehnsucht nach Wirklichkeit‹, die seit der Jahrhundertwende zur Rückkehr des Dokumentartheaters führt, zudem interkulturelle Themen, Theaterkonzepte und Festivals (als Formen des Transfers) und zum Letzten Intermedialität. Auf diese Weise werden die zentralen Tendenzen eines deutschsprachigen Theaters kenntlich, das sich zunehmend in europäischen und globalen Räumen bewegt.

»Ihr 300 Seiten starker Band liefert interessante Einsichten zum aktuellen Theatergeschehen.«

»Der klare Aufbau, die stringente Gliederung des Bandes sowie die Überleitungen zwischen den einzelnen Kapiteln machen Schößlers Ausführungen gut lesbar und verständlich.«

»Insgesamt dürfte der Band nicht nur für mit der Materie vertraute Germanisten und Theaterwissenschaftler, sondern auch für interessierte Theaterbesucher ein Gewinn sein.«

Vanessa Renner, literaturkritik.de, 05.03.14
  • ISBN: 978-3-86525-340-8
  • 312 Seiten
  • Broschur
  • Am 16.10.2013 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden