Literatur

Schatten klopfen ans Fenster

Alexander Spiegelblatt
Übersetzer: Kay Schweigmann-Greve

Schatten klopfen ans Fenster

Vier Erzählungen

€ 12,00 nicht lieferbar
(momentan vergriffen)



Alexander Spiegelblatt (geboren 1927 in Kimpolung in der Bukowina, gestorben 2013 in Tel Aviv) besuchte die religiöse jüdische Grundschule (Cheder) und ein rumänisches Gymnasium. Er wurde mit seiner Familie 1941–1944 in Lager in Transnistrien deportiert und überlebte. Nach dem Krieg studierte er in Bukarest, dort war er bis 1958 Lektor für russische Literatur. 1964 Auswanderung nach Israel, lebt heute in der Stadt Petach Tikwa. Bereits in Rumänien veröffentlichte er jiddische Gedichte, weitere Bände in Israel. Er veröffentlichte Lyrik und Essays in verschiedenen jiddischen Zeitschriften und war von 1972–1995 Redakteur des wichtigsten jiddischen Kulturmagazins nach 1945 »Di goldene kejt« in Tel Aviv. Zuletzt erschienen die hier vorgestellten Erzählungen, ein Roman, seine zweibändige Autobiographie, eine umfangreiche Monographie über Itzik Manger und ein Lyrikband.


Die Erzählungen dieses Bandes berichten über bukowiner Juden während und vor allem nach der Deportation, von ihren inneren Folgen, dem in der alten Heimat nicht wieder heimisch werden können und der Fremde. In den Protagonisten wird noch einmal die altösterreichisch-deutsch-jüdische Welt sichtbar, aus der auch Rose Ausländer und Paul Celan stammten und die es in dieser besonderen Ausprägung nirgends anders gab.

Auszüge aus dem Interview mit Marko Martin am 19.12.11 im Deutschlandradio:



»[E]s ist keine epische Breitpinselei, […] Geschichten werden angerissen, es bleibt trotzdem nicht beim Skizzenhaften, sofort, in zwei, drei Sätzen, tauchen Menschen auf, in ihrer Physiognomie, in ihrer Sprechweise, und es ist ganz wunderbar, wie man das Lapidare und das Poetische mit dem Genauen und dem Geschichtlich-Präzisen verbinden kann – ich muss sagen, ich bin hin und weg.«



»Und all das ist geschrieben ohne Routine, ohne konventionelle Metaphern, wie man sie ja oft bei Leuten dieser Generation hat, es ist herzzerreißend schön, und es ist deshalb so herzzerreißend schön, weil es nicht auf Wirkung geschrieben ist, und weil es natürlich aber auch gleichzeitig nicht an ein antiquiertes Poesiealbum erinnert.«



»[Die Erzählungen sind] zusammengehalten in einer Sprache, die wirklich geheftet ist, aber eben nicht in diesen gängigen Poesiealbumsounds, sondern in einer ganz speziellen Sprache – und ich muss sagen, es ist wunderbar.«



»Die Übersetzung ist genauso fluide, genauso kleidend und präzis wie das Original.«



»[D]ieses Buch ist ein absoluter Tipp.«

Marko Martin, Deutschlandradio, 19.12.11

»Humor und Melancholie«

Walter Hinck, FAZ, 07.10.2011

»Ein kleines Meisterwerk ist Alexander Spiegelblatt, dem 1927 in Kimpolung in der Bukowina geborenen, renommierten Schriftsteller mit seinem kleinen, jüngst erschienenen Büchlein »Schatten klopfen ans Fenster« gelungen.


Das Buch, das im Wehrhahn-Verlag erschienen und mit viel Einfühlungsvermögen von Kay Schweigmann-Greve aus dem Jiddischen ins Deutsche übersetzt wurde, beinhaltet vier kleine, beeindruckende Erzählungen, die von Bukowiner Juden während und nach der Deportation nach Transnistrien berichten, von ihren inneren Verletzungen, dem in der alten, vorher so geliebten Heimat nicht wieder heimisch werden können und der Einsamkeit in der Fremde.


Spiegelblatt zeichnet seine Protagonisten mit großer Liebe zum Detail. Er erweckt sie zum Leben, macht sie erreichbar, nachfühlbar, und berührt durch seine großartige Nuancierung. Ohne das Grauen in seinen fürchterlichen Einzelheiten zu beschreiben, läßt Spiegelblatt seine Personen in der ersten Geschichte »Im Morgengrauen« vor und nach dem Krieg aufeinandertreffen und in den Gesprächen die Beklommenheit dieser Zeit nachwirken. Beeindruckend, was er zwischen den Zeilen zu vermitteln im Stande ist.


Das Büchlein, handlich im Format und angenehm im Druck, ist ein wirkliches Meisterwerk Bukowiner Literatur, das jedem Bukowiner Literaturfan warm ans Herz gelegt werden muß.«

Israel-Nachrichten, Mai 2011
  • ISBN: 978-3-86525-179-4
  • 120 Seiten
  • Broschur
  • Am 08.11.2010 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden