Johann Heinrich Bösenberg
Hrsg. von Alexander Košenina

Die amerikanische Waise

Ein Lustspiel in einem Aufzuge

Der in Hannover geborene Schauspieler Johann Heinrich Bösenberg (1745–1828) schloss sich nach einem Enga-gement bei Großmann in Bonn 1786 den ›Königlich Sächsischen Comödianten‹ an. Mit dieser Truppe, die später zur ›Hofschauspieler-Gesellschaft‹ erhoben wurde, trat er bis zu seinem Tod am Hoftheater in Dresden auf. Für diese Bühne entstand auch das Lustspiel Die amerikanische Waise (1791). Die titelgebende junge Frau ist Tochter eines französischen Emigranten, die von ihrem Pflegevater, einem kauzigen Astronomen und Philosophen, vor der Männerwelt verborgen wird. Ein englischer Edelmann, der angeblich Nachrichten von ihrer Familie aus Frankreich überbringen soll, spürt sie in ihrer unfreiwilligen Isolation auf und verliebt sich. Sein Diener, der ihm durch alle Charaden der Komödie zur Seite steht, kann zum Happy End triumphieren: »Es lebe die Natur, die heute über die Philosophie gesiegt.« Bösenberg fordert damit den Kampf der selbstbestimmten Liebe gegen den Puritanismus, der Aufklärung gegen die Unfreiheit, der Gesellschaft gegen die Einsamkeit.

Alexander Košenina

Alexander Košenina, Prof. Dr., wechselte 2008 von einem germanistischen Lehrstuhl in Bristol an die Leibniz Universität Hannover. Er vertritt die deutsche Literatur des 17.–19. Jahrhunderts, beschäftigt sich u.a. mit medizinischen und juristischen Fallgeschichten seit der Frühen Neuzeit und interessiert sich für Wechselwirkungen zwischen Malerei und Literatur. Zahlreiche Bücher, Aufsätze, Feuilletons und Editionen zur Literatur des 17. bis 21. Jahrhunderts.

  • ISBN: 978-3-86525-811-3
  • ISSN: 1863-8406
  • 56 Seiten
  • Broschur
  • Am 11.09.2020 erschienen
  • Deutsch
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Datenschutzhinweise
Verstanden