Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

DEMNÄCHST ERSCHEINT




Braun, Michael / Dittmer, Kathrin / Rector, Martin (Hg.)
Gegenstrophe 7
 


Goldenbaum, Ursula
Ein gefälschter Leibnizbrief?
 


Kästner, Abraham Gotthelf
Lehrgedichte
 


Ridley, Hugh
Eine Geschichte der Vogelmalerei in Deutschland
 

 

IN VORBEREITUNG



Eschenburg, Johann Joachim
Ueber W. Shakespeare

 

Selk, Veith
Das Regieren der Angst
Eine politische Ideengeschichte
 

Sterndale Bennett, William
Von fremden Ländern und Menschen
Reisetagebücher
 

Tieck, Ludwig
Der Jahrmarkt
Novelle
 

Ungern-Sternberg, Alexander von
Die Zerrissenen
Roman
 


Birgfeld, Johannes / Garde, Ulrike / Mumford, Meg (Hg.)

Rimini Protokoll Close-Up:
Lektüren


Forum für deutschsprachiges Drama und Theater in Geschichte und Gegenwart 4
2015, Beiträge in dt. und engl. Sprache, 320 Seiten, Broschur
ISBN 978–3–86525–454–2
Preis: 24,80 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versand

In den Warenkorb 
  Rimini Protokoll Close-Up:<br>
Lektüren

 

Rimini Protokoll, das Theaterkollektiv bestehend aus Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel, gehört seit mehr als zehn Jahren zu den im deutschsprachigen Raum wie international wichtigsten Impulsgebern des zeitgenössischen Theaters. Zunächst bekannt geworden als Erfinder eines »neuen dokumentarischen Theaters«, das am sichtbarsten von der Arbeit mit »Experten des Alltags« anstelle von Schauspielern geprägt ist, hat Rimini Protokoll in einer Fülle von Projekten gesellschaftlich relevante Themen in einer einzigartigen Vielfalt der Spielformen und theatralen Konzepte erarbeitet.

Der vorliegende Sammelband nähert sich der theatralen Praxis von Rimini Protokoll durch Close Readings einzelner Werke und Formate. Diese detaillierten Lektüren fokussieren u.a. neue Schattierungen des »Experten«-Begriffes, Rimini Protokolls künstlerische Auseinandersetzung mit performativen Räumen, Wahrnehmungsmustern und Repräsentationsfragen, sowie Rimini Protokolls Umgang mit aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen und ihren politischen Strukturen. Der Band versammelt Aufsätze internationaler Beiträger aus Australien, Belgien, Deutschland, Großbritannien und Luxemburg, von Theaterforschern wie Theaterpraktikern. Die Transkription einer Podiumsdiskussion sowie Gespräche mit Rimini Protokoll und einem Mitglied ihres Teams ergänzen die wissenschaftlichen Studien. Die Beiträge bieten neue Blicke auf das Werk Rimini Protokolls in seiner Komplexität, Internationalität und thematischen wie konzeptuellen Vielfalt – und leisten damit auch Beiträge zur Debatte um das Theater der Gegenwart insgesamt.

 

Since the millennium, the performance collective Rimini Protokoll has been one of the most significant innovators within both the German and the international theatre scene. Led by Helgard Haug, Stefan Kaegi and Daniel Wetzel, Rimini Protokoll initially achieved renown as the founders of a »new documentary theatre« that featured »experts of the everyday« rather than actors. Since then they have developed an extensive body of work committed to socially relevant themes and experimental theatre forms.

As well as showcasing the plurality of their practices, this volume provides close-up readings of individual productions and formats. These analyses illuminate Rimini Protokoll’s approach to aspects such as: »experts«, performance spaces, modes of perception, questions of representation, and current socio-political mechanisms. Through combining commentaries from theatre makers and researchers based across Europe and Australia, contributions in German and English, and essay, interview and discussion formats, this book presents a wealth of perspectives on Rimini Protokoll’s important engagement with theatre and society. By bringing fresh approaches to some of the most influential theatre of the last decade, it also invites new perspectives on contemporary theatre.

 
Pressestimmen



»Durch die Verbindung von deutschsprachigen/europäischen und englischsprachigen/australischen Perspektiven sowie die Fixierung auf fünf Fluchtpunkte in den Kapiteln entsteht ein vielstimmiger Dialog, der dem Facettenreichtum des künstlerischen Werkes von Rimini Protokoll entspricht.«

(Yvonne Schmidt, www.theaterforschung.de, 25.04.16)

Hier können Sie die vollständige Rezension lesen.

****************

 
 
[zurück]




(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008)