Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

DEMNÄCHST ERSCHEINT




Alexander von Ungern-Sternberg
Physiologie der Gesellschaft
 


Bennett, William Sterndale
Von fernen Ländern und Menschen
 


Fischer, Axel / Kornemann, Matthias
Dichten, Singen, Komponieren
 


Kästner, Abraham Gotthelf
Lehrgedichte
 


Nutt-Kofoth, Rüdiger (Hg.)
Droste-Jahrbuch 11
2014/2015
Literaturgeschichte als Problemfall
 


Wehinger, Brunhilde / Frigo, Gian Franco (Hg.)
Francesco Algarotti (1712–1764)
 

 

IN VORBEREITUNG



Engel, Johann Jakob
Der Philosoph für die Welt
Vollständige Ausgabe
 

Eschenburg, Johann Joachim
Ueber W. Shakespeare

 

Hiscott, William (†)
Saul Ascher
Berliner Aufklärer

Eine philosophiehistorische Darstellung
 

Maenner, Abram
Findelkinder
Gedichte
 

Oehmichen, Felix
Johann Nikolaus Götz (1721–1781)
Leben und Werk
 

Ungern-Sternberg, Alexander von
Die Zerrissenen
Roman
 


Asbach, Olaf

Europa – Vom Mythos zur Imagined Community?

Zur historischen Semantik ›Europas‹ von der Antike bis ins 17. Jahrhundert

Europa und Moderne, Band 1
2011, 200 Seiten, Hardcover
ISBN 978–3–86525–231–9
Preis: 20,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit & Versand

In den Warenkorb 
  Europa – Vom Mythos zur <i>Imagined Community</i>?

 

In vielen Debatten werden spezifische Vorstellungen über die Geschichte, Kultur oder Werteordnung ›Europas‹ für die Erklärung oder Legitimierung politischer Verhältnisse und Projekte herangezogen. Die vorliegende Studie prüft die Berechtigung solcher Konstruktionen, indem sie der Frage nachgeht, seit wann und warum überhaupt von ›Europa‹ gesprochen wird.

Die Analyse der historischen Semantik des Europabegriffs muss, um identitätspolitisch motivierte Anachronismen zu vermeiden, seine materiellen, kulturellen und diskursiven Konstitutionsbedingungen einbeziehen. ›Europa‹ verliert dadurch seinen transhistorischen Charakter, den es erhält, wenn man ihm im Bestreben, es als politische und kulturelle Entität auszuzeichnen und fungibel zu machen, eine mythi-sche Geschichte und Struktur zuschreibt. Demgegenüber zeigt die kritische Analyse: Als politische und kulturelle ›Idee‹ wie als gelebte und erfahrene ›Wirklichkeit‹ gründet Europa nicht in Antike oder Mittelalter, sondern ist das Produkt der Entstehung der modernen Welt seit der frühen Neuzeit.

 
Pressestimmen

Aus aktuellem Anlass: Aufgrund der unklaren Rechtslage werden wir im Moment keine Rezensionsauszüge mehr auf unserer Internetseite veröffentlichen. Wir bedauern dies sehr. Die Hintergründe zum »Rezensionsstreit« können Sie hier nachlesen:

http://www.boersenverein.de/de/portal/index.html?meldung_id=694032

 
 
[zurück]




(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008)