Wehrhahn Verlag

Suche nach Autor, Titel oder ISBN:
Volltextsuche:
 
  AGB|WIDERRUFSBELEHRUNG|DATENSCHUTZ|LIEFERZEIT & VERSAND|
 
            IMPRESSUM|KONTAKT|
 
  START|ÜBER UNS|VERTRIEB|PROGRAMM|A-Z|NEWSLETTER|WARENKORB|

Im Anschluss an die Bücherauflistung finden Sie einen Einführungstext zu dieser Reihe.


 
Es wurden 7 Bücher in der gewählten Rubrik gefunden:

New Perspectives in Global History

Daniel Brauer, Daniel / D’Aprile, Iwan / Lottes, Günther / Roldán, Concha (Hg.)
  New Perspectives in Global History
 

Europäische Wahrnehmungen 1650–1850

Eibach, Joachim / Carl, Horst (Hg.)
  Europäische Wahrnehmungen 1650–1850
 

Frontiers and the Writing of History, 1500–1850

Ellis, Steven G. / Eßer, Raingard (Hg.)
  Frontiers and the Writing of History, 1500–1850
 

Frontier and Border Regions in Early Modern Europe

Eßer, Raingard / Ellis, Stephen G. (Hg.)
  Frontier and Border Regions in Early Modern Europe
 

A European frontier elite:

Power, Gerald
  A European frontier elite:
 

Medien der Macht und des Entscheidens

Sawilla, Jan Marco / Schlögl, Rudolf (Hg.)
  Medien der Macht und des Entscheidens
 

Siam und Europa. Das Königreich Ayutthaya in westlichen Berichten 1500 – 1670

Trakulhun, Sven
  Siam und Europa. Das Königreich Ayutthaya in westlichen Berichten 1500 – 1670
 

Historische Formationen Europas - Formation of Europe

Herausgegeben von Joachim Eibach (Bern, CH), Steven Ellis (Galway, IR), Raingard Esser (Groningen, NL) und Günther Lottes † (Potsdam)

Zwei Weltkriege und ein Kalter Krieg bildeten im letzten Jahrhundert die negativen Höhepunkte der Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden Nationalstaaten und rivalisierenden Ideologien in einem geteilten Europa. Seit dem Epochenjahr 1989 finden die aktuellen Bemühungen um die Integration von Nationalstaaten in einem föderalen Europa jedoch auch zunehmend Niederschlag in einer Geschichtsschreibung, die Europa als Ganzes versteht. Diese neue wissenschaftliche Buchreihe möchte zu einem besseren historischen Verständnis der prägenden Kräfte Europas beitragen. Die Reihe befasst sich in Monographien und Sammelbänden mit der Epoche vom Spätmittelalter bis zum ›Europa der Nationen‹ im 19. Jahrhundert. Durch die Vielfalt historischer Perspektiven soll die europäische Dimension einschlägiger Themen und Entwick lungen in ihren zeitlich und geographisch unterschiedlichen Aspekten erkundet werden.
Die herkömmliche Geschichtsschreibung stand in hohem Maße unter den Auspizien des Nationalstaats bzw. nationalstaatlicher Institutionen, die den Blick der Historikerschaft besonders geprägt haben. Die gegenwärtige Transformation Europas birgt die Herausforderung, stärker als bislang komparative und interkulturelle Perspektiven auf die europäische Geschichte zu entwickeln. Neben dem Bewusstsein für überlieferte Vielfalt gilt es auch, auf gemeinsame europäische Traditionen hinzuweisen, die das Fundament des neuen Europa bilden. Zentral für das neue Gemeinwesen ist die Frage nach seinem Zusammenhalt bei gleichzeitiger Vielfalt und Toleranz. Dies erfordert ein neues historisches Bewusstsein für das, was Europa ausmacht. ›The Formation of Europe – Historische Formationen Europas‹ nimmt sich dieser Problematik an. Indem sie das kritische Instrumentarium der Geschichtswissenschaft nutzt, möchte die Reihe zu einem öffentlichen Diskurs über das gegenwärtige Europa beitragen.


Formation of Europe

In the last century, two World Wars and the Cold War highlighted the divisions of Europe between competing nation states and rival ideologies. At least since 1989, however, writings on European history focus more on Europe as a historical entity, reflecting recent moves towards the integration of the nation-states into a federal Europe. This new series of scholarly volumes aims to promote our understanding of the formative forces that have shaped Europe. The series concentrates on the period extending from the late middle ages to the emergence of the 'Europe of Nations' in the 19th century. It includes collections of essays as well as monographs. It brings together a variety of historiographical perspectives to explore the European dimensions of major themes and processes in their various chronological and geographical articulations. Traditional historiography is largely the product of the nation-state and its institutin s – including those that mould the outlook of professional historians. The challenge presented by the transformation of Europe is to develop more comparative and intercultural perspectives on Europe an history. Alongside the traditional divisions, we also need to do justice to those common European traditions on which the new Europe is being built. A central question for the new polity is the matter of cohesion in a context of tolerance and diversity. This demands a new historical awareness focusing on the concept of Europe. 'The Formation of Europe – Historische Formationen Europas' addresses this issue. The series contributes to the development of a public discourse on present-day Europe using the critical tools of historical science.

The editors



(c) Gestaltung und Programmierung: marieundflorian (2008)